MyleneOnline.de

Deutsche Mylène Farmer Quelle – News, Community und more seit 2007!

Avant que l’ombre (Übersetzungen)

1. Avant que l’ombre • Vor dem Schatten

Härte der Geräusche
Unruhen der Winde
[Eine] Erinnerung,
die ich vergessen,
die vor mir wegläuft.

Jesus, ich habe Angst.
Jesus, die Stunde schlägt,
die mich zurückbringt
zu entrückten Träumen,
zu vergessenen Welten.

Jesus, ich habe Angst
vor dem Schmerz.
Nächte der Wachsamkeit
[Eine] unvollendete Erinnerung,
die nicht weiß, wo sie geboren wurde.

Vor dem Schatten, ich weiß.
Fallt mir nicht zu Füßen,
um die andere Seite zu sehen.
Ich weiß, dass …
Ich weiß, dass …
… ich geliebte habe.

Vor dem Schatten, geniert.
Fallt mir nicht zu Füßen,
um die andere Seite zu sehen.
Ich weiß, dass ich liebe.
Ich weiß, ich habe …

Jesus, ich habe Angst.
Jesus! Herr!
Bin ich schuldig?
Ich, der ich dachte, meine Seele
sei ein unzugängliches Heiligtum.

Jesus, ich habe Angst.
Jesus, ich sterbe [dafür],
den Abdruck zu verbrennen,
doch lass es Vergangenheit sein.
Wieder zur Vergangenheit werden

Vergangenheit
Vergangenheit
Vergangenheit
Vergangenheit
Vergangenheit
Vergangenheit
Vergangenheit

Chorus

Strophe 1

Übersetzung von Danny

2. Fuck them all • Scheiß auf alle(s)

Die Natur ist wechselhaft.
Man atmet, während sie liegen,
auf verheerende Art und Weise.
Die Natur ist mörderisch.

In den Zeiten der Favoriten [gibt’s]
so viele Erfolgsgeschichten
für den Mann, dahinter
eine schöne Frau, die beschäftigt ist.

Sie machen ein Imperium aus ihrem Leben, …
(Blut und Träne)
… machen Liebe mit Maria (1) …
(Blut und Träne)
… und Maria ist [die] Märtyrerin …
(Blut und Träne)
… an der Wand unsere Seufzer.

Scheiß auf alle!
Liebe machen, wir im Krieg, unsere Laster auf den Kopf stellen
Scheiß auf alle!
Liebe machen, wir im Krieg, unsere Hölle bluten lassen
Scheiß auf alle!
Liebe machen, wir im Krieg, unsere Laster im Rückwärtsgang
Blut und Seele!
Mach dich locker (2), im Text steht das Blut für Sex!

Die Nature [ist] unschuldig.
Eleganz wird gehandhabt
und [das] mit geübter Hand.
Ein Schwert durchbohrt uns.
Übermäßig lange Reden,
die reine Rhetorik sind!
Vertraute Feigheit,
welche uns kriegerisch macht.

Pre-Chorus

Chorus

Hey Schlampe, du stehst nicht auf der Liste
Du Hexe! Du nervst! Du Schlampe!
Sie sagten:
Hey Schlampe, du stehst nicht auf der Liste
Du Hexe! Du nervst! Du Schlampe!
Sie sagten:
Hey Schlampe, du stehst nicht auf der Liste
Wie war noch gleich dein Name?
Hey Schlampe, du stehst nicht auf der Liste
Du Hexe! Du nervst! Du Schlampe!

Hey Schlampe, du stehst nicht auf der Liste
Hey Schlampe, du stehst nicht auf der Liste
Hey Schlampe, du stehst nicht auf der Liste
Du Hexe! Du nervst! Du Schlampe!
Wie war noch gleich dein Name?

Hey Schlampe, du stehst nicht auf der Liste
Hey Schlampe, du stehst nicht auf der Liste
Hey Schlampe, du stehst nicht auf der Liste
Du Hexe! Du nervst! Du Schlampe!

Chorus

Scheiß auf alle!
Scheiß auf alle!
Scheiß auf alle!
Blut und Seele!
Scheiß auf alle!

Übersetzung von Danny
(1) Im Originaltext heißt sie Marie, doch hier ist sicher ein Bezug auf Maria Magdalena (frz.: Marie de Magdala) gemeint.
(2) Phonetisches Wortspiel im Originaltext: Aus dem vorherigen „Faites l’amour“ wird „Faites le mou“. Letzteres wiederum erinnert stark an „Faire la moue“ – der Ausdruck für „eine Flunsch machen“

3. Dans les rues de Londres • In den Straßen Londons

Das Leben auf unentschlossene Formeln reduzieren,
das ist unmöglich.
Du siehst, es ist unendlich nuanciert.
Es ist wie ein Brief,
der rückwärts geschrieben wurde.
In meinem Kopf strömt
eine verrückte Welt, die geboren werden will.

Doch du weißt, seine Seele ist schön
in den Straßen Londons.
Ich habe mehr Licht gezeichnet,
als ich es brauchte, um zu sehen.
Gott hat Pläne für sie.
Und die Straßen Londons
werden voller Geheimnisse sein.
Ein anderes Mal: Virginia.

Ich übergebe mein Leben später einem Verlassenen,
um einfach zu leben.
Der Versuch, Menschlichkeit zu erreichen.
Die Erdfetzen
sahen mich verschwinden.
Und zwischen den Steinen
habe ich gelebt und gehofft, du weißt schon…

Chorus

Doch du weißt, seine Seele ist schön
in den Straßen Londons.
Ich habe mehr Licht gezeichnet,
als ich es brauchte, um zu sehen.
Gott hat Pläne für sie.
Und die Straßen Londons
werden voller Geheimnisse sein.
Ein anderes Mal, nicht dieses Mal …

Virginia.

Übersetzung von Danny & Stefan

4. Q. I. • IQ

Auch wenn ich schon einige Ärsche gesehen habe,
ist es sein IQ, den ich mochte.
Ich lebe den Kulturschock. (1)
Das schöne Abenteuer…

Selbst wenn ich in seinem Bett liege,
ist es sein IQ, der mich fesselt.
Für ihn ein Leben lang,
wenn auch einsam.

Und ich habe einige Ärsche gesehen,
doch ist es sein IQ, der das
letzte Wort für meine Anwesenheit hat,
dort auf dem Sprungbrett.

Natürlich habe ich schon einige Dummheiten gesehen,
aber sein IQ macht mich völlig (2)
blind vor Begierde.
Auch, wenn es den Tod bedeutet.

Sein Mund ist ein Heiligtum,
das heiligste aller Gebete.
Schläfrig werden ist für mich
die schlimmste Angst, es ist kalt.

Sein Mund ist ein Heiligtum,
das heiligste aller Mysterien.
Er ist der Engel für mich.
Ich sagte leise zu ihm, …

… dass er die Kurven eines „Rodin“ hat. (3)
Das gefällt mir! Das macht mir Lust auf…
Er kennt die Süße meiner Lenden,
die schwankt.
Er spürt die Wärme meiner Hände.
Das gefällt mir! Das macht Lust auf…
Lang ist der Weg unserer semantischen
Vergnügungen!

Auch wenn ich einige Fälle gesehen habe:
Sein IQ lässt mich die Beherrschung verlieren.
Angesichts einer solchen Gelehrsamkeit …
Tote Sprache, oh nein!

Und wenn ich in seinem Bett liege,
ist es sein IQ, der mich liest.
Was die Quantenphysik betrifft,
so glaube ich, dass …

Pre-Chorus

Chorus

Dein IQ, mein Arsch ist …
Dein IQ, C. Q. F. D. (4)

Übersetzung von Danny
(1) Im Originaltext ist ein Wortspiel vorhanden: „le choc de cul…ture“ > choc = Schock; cul = Arsch; culture = Kultur
(2) Im Originaltext hat sie das Wort „complètement“ nach der ersten Silbe getrennt, damit Reimschema & Rhythmik/Metrik stimmen.
(3) Auguste Rodin: frz. Bildhauer aus dem 19. Jahrhundert, hier bezogen auf seine Skulpturen, die „perfekt geformte“ Menschen zeigen
(4) C. Q. F. D.: ce qu’il fallait démontrer = wörtl. was nachgewiesen werden musste, im Deutschen meist „was zu beweisen war/wäre“ (w. z. b. w.)

5. Redonne-moi • Gib mir wieder

Wie ein Geist, der umhergeht.
Und die Seele, die von ihren Ketten niedergedrückt wird.
Sie geht erfolgreich durchs Leben,
wenn andere es kaputt gemacht haben, und
sie geht erfolgreich durchs Leben, auch wenn …
Verstehen keine Heilung ist.

Und dieser Geist geht umher.
Dort, hinter dem äußeren Erscheinungsbild, verbirgt sich das Problem.
Das Flüstern der Wellen …
Das halb gesprochene Winken …
Geflüster, dass man manchmal
eine Spur findet … von sich selbst

Gib mir zurück,
Gib mir den anderen Teil von mir zurück.
Traumtrümmer, gesprungenes Glas…
Gib mir die Erinnerung an meine …
Vielleicht Saft? Vielleicht Fieber?
Gib mir die Liebe und die Wahl zurück –
alles, was uns zum König macht.

Wie ein Geist, der sich abmüht
in der beschädigten, hautlosen Morgendämmerung.
Und niemand verstand,
dass es halbherzig war und …
Ein neues Leben beginnen,
außerdem …

Chorus

Übersetzung von Danny
(1) Im Originaltext ist ein Wortspiel vorhanden: „le choc de cul…ture“ > choc = Schock; cul = Arsch; culture = Kultur
(2) Im Originaltext hat sie das Wort „complètement“ nach der ersten Silbe getrennt, damit Reimschema & Rhythmik/Metrik stimmen.
(3) Auguste Rodin: frz. Bildhauer aus dem 19. Jahrhundert, hier bezogen auf seine Skulpturen, die „perfekt geformte“ Menschen zeigen
(4) C. Q. F. D.: ce qu’il fallait démontrer = wörtl. was nachgewiesen werden musste, im Deutschen meist „was zu beweisen war/wäre“ (w. z. b. w.)

6. Porno graphique • Porno-grafisch

Mein Herz ist voll,
doch mein Körper langweilt sich.
Die Würfel sind gefallen.
Die Würfel sind gefallen.
Die Würfel sind gefallen.

Ich möchte wissen, wo der Wind geboren wird.
Ich habe die träge Seele zur gleichen Zeit.
Es herrscht überall die Gleichförmigkeit
des Konserven-Denken und das war’s.

Mein Herz ist voll,
doch mein Körper langweilt sich.
Ich habe dir mein Hinterteil gezeigt,
mein Hier,
mein Hier,
mein Hier,
den Ozean.

Und wenn meine Zunge sich lockert,
ist die Beredsamkeit meines Schweigens
dort, an deinem freundlichen Loch.
Ich trete in deine Dunkelheit ein
und nun gehe ich um die Welt.

Mein Herz ist voll,
doch mein Körper langweilt sich.
Puppen, die „Ja und Nein“ sagen,
auf die gleiche Art und Weise.
Ich sag‘ nein, ich sag‘ nein, ich sag‘ nein, ich sag‘ nein,
Ich sag‘ nein, ich sag‘ nein, ich sag‘ nein, ich sag‘ nein,
ich sag‘ nein, ich sag‘ nein, ich sag‘ nein, ich sag‘ nein,
ich sag‘ nein, ich sag‘ nein, ich sag‘ nein, ich sag‘ nein,
ich sag‘ nein, ich sag‘ nein, ich sag‘ nein, ich sag‘ nein,
ich sag‘ nein, ich sag‘ nein, ich sag‘ nein, ich sag‘ nein,
ich sag‘ nein, ich sag‘ nein, ich sag‘ nein, ich sag‘ nein,
ich sag‘ nein, ich sag‘ nein, ich sag‘ nein, ich sag‘ nein,
ich sag‘ nein, ich sag‘ nein, ich sag‘ nein, ich sag‘ nein,
ich sag‘ nein, ich sag‘ nein.

Mein Herz ist voll,
doch mein Körper langweilt sich.
Deine absichtlichen Spiele mit einem Würfel.
Die Würfel sind gefallen.
Die Würfel sind gefallen.
Die Würfel sind gefallen.

Ich sage, es gibt keinen Porno-Schick,
aber Schwine im engeren Sinne.
Erstens, zweitens, drittens, es ist Chaos.
Ich habe mein Herz auf der Kante des Richtblocks.

Mein Körper ist voll,
doch mein Herz ist es auch.
Und je mehr der Körper behindert wird,
je „freier“ der Geist ist, ist „freier“, ist „freier“,
ist „freier“ zum leben, zum leben.

Mein Herz ist voll,
doch mein Körper langweilt sich.
Deine absichtlichen Spiele mit einem Würfel.
Die Würfel sind gefallen.
Die Würfel sind gefallen.
Die Würfel sind gefallen.

Mein Körper ist voll,
doch mein Herz ist es auch.
Und je mehr der Körper behindert wird,
je „freier“ der Geist ist, ist „freier“, ist „freier“,
ist „freier“, ist „freier“, ist „freier“,
ist „freier“, ist „freier“, ist „freier“,
ist „freier“, ist „freier“, ist „freier“.

Übersetzung von Danny

7. Derriere les fenêtres • Hinter den Fenstern

Das Licht ist unsichtbar
in unseren Augen
Das sagen sie im Stillen,
wenn es zwei von ihnen sind…

Männer und Frauen aus Stein
mit unrühmlichen Schicksalen.
Unzureichend umarmt, zu stolz,
höre ich …
Ihr Fehlen …

Hinter den Fenstern
der Leben, lange, sich verlierend…
Hinter den Fenstern
beneide ich die Welten
die den Träumen ähneln
Hinter den Fenstern
von Wesen in Stücke gerissen…
Hinter der Blässe wissen wir, dass
ein Herz wird geboren wird
oder verschwindet

Erlesene Silhouetten,
ich habe mir eure Augenringe vorgestellt.
Liebende, die still sind,
an ihren Fenstern.

Würdevolle Männer und Frauen,
ich würde gerne eure Schatten kennenlernen,
mit euren Seelen sprechen,
welche stürzen
und welche sich bekreuzigen.

Chorus

Übersetzung von Danny & Stefan

8. Aime • Liebe

Liebe …
Liebe …
Liebe …

Erinnerung an unsere
Verlobung im Krieg.
Erinnerung an die Worte
Fluss der Größe, ein Feuer von Rissen
Erinnerungen an das Herzklopfen des Mais, (1)
die alle Böden zum Toben brachten und
die Unterstützung für die Welt der Liebe,
durch die Kraft unserer Liebesgriffe.

Liebe! (2) Alle Übel sind gleich.
Wenn du liebst, vom Gleichen zum Bleichen.
Liebe den Abschaum! Liebe die Nicht-Liebe! (3)
Was ist besser, wenn man blutet?
Ich mag das „Ich“ der Liebe,
wenn’s regnet oder wenn die Sonne scheint.

Erinnerung an Palermo,
die sich gen Himmel erhebt.
Erinnerung an die Sonne …
Nur ein Wesen durchdringt mich.
Unter Reflexen posiere ich nackt.
Ich bin sicher, dass mir nichts passieren wird.
Mehr als nur das Unbekannte …
Ich frage ihn, ob Liebe zärtlich ist.

Chorus

Erinnerung an unsere
Verlobung im Krieg.
Erinnerung an die Worte
Fluss der Größe, ein Feuer von Rissen
Ich frage ihn, ob Liebe zärtlich ist.

Chorus

Übersetzung von Danny
(1) Genitiv des Monats Mai, nicht Mais wie der Kolben.
(2) „Aime“ ist hier die Flexion des Verbes „lieben“ als Imperativ, nicht das Substantiv „Liebe“.
(3) Eine genaue Übersetzung für „l’anamour“ ist (derzeit) nicht möglich. Am wahrscheinlichsten ist die vorangestellte Silbe „an“ („nicht“/anti) mit dem nachfolgenden „amour“.

9. Tous cest combats • All diese Kämpfe

Sei so einfach, so stumm
wie der Weizen, der im Wind der Liebe wächst.
Sei einfach!
Das Leben tut uns weh, es zehrt an uns.
Ich warte auf etwas, das in mir schmilzt.
Ich warte aufs „Dasein“.

All diese Kämpfe,
die Sorglosigkeit zerschmettern, in die Existenz beißen.
Ich habe Melancholie,
welche die Seele nackt macht, das macht mich aus.

All diese Kämpfe …
Während der Wut, dass alles untergeht.
Ich habe in meinem anderen Ich
den Wunsch zu lieben wie ein Schutzschild.

Zu den lebendigen Tagen, die mir zu sagen scheinen:
„Ich würde gerne in deine Sille eintauchen.
Ich fürchte, dass sie tanzen.“
Die Schönheit des Zweifels, das Atmen zu wagen.
Leben ist die seltenste Sache der Welt,
dennoch Schatten …

Chorus

Übersetzung von Danny

10. Ange, parle-moi • Engel, sprich zu mir

Engel, sprich zu mir!
Das größte der Herzen bricht.
Sprich zu mir!
Winter, solange er kultiviert wird
in diesem Raum.
Keiner scheint zu atmen.
Dies ist ein Schutzraum, der mir gegeben wurde!

Lass mich nicht sterben, Engel!
Lass mich nicht sterben, Erzengel!
Du weißt, wie lange es dauert, unseren Schmerz zu lindern.
Lass mich nicht sterben
und sag, dass ich dich weiter liebe.

Sprich zu mir!
Warum ist diese Farbe trügerisch?
Engel, sprich zu mir!
Um das in ihm zu sehen, sie waren zwei.
Ich weiß, was Lügen für mich bedeuten.
Du weißt, dass Gott
seinen Pakt mit diesem Fremden aufgelöst hat!

Chorus

Sprich zu mir, sprich zu mir, sprich zu mir!
Sag mir, wenn du dort bist.
Sprich zu mir, sprich zu mir, sprich zu mir!
Sag mir, wenn du dort bist.
Sprich zu mir, sprich zu mir, sprich zu mir!
Sag mir, wenn du dort bist.
Engel, sprich zu mir, sprich zu mir, sprich zu mir!
Sag mir, wenn du dort bist.

Chorus

Übersetzung von Danny

11. L’amour n’est rien • Liebe ist nichts

Besessen vom Schlimmsten
und nicht sehr langatmig:
Meine leisesten Seufzer
sind metaphysisch.
Ich habe in meinem Himmel
Tonnen von Himmlischen, (1)
die sich an meine Flügel Klammern.
Und der Engel Gabriel fällt!

Besessen vom Schlimmsten,
ein bisschen zu körperlich …
Der Wunsch zu zittern
ist pharaonisch!
Schluss mit der Askese!
Mein Leben verdunkelt sich.
Ich bin sprachlos, (2)
ohne Sex bin ich aus der Puste!

Liebe ist nichts!
Wenn es politisch korrekt ist,
mögen wir einander.
Wir wissen nicht einmal, wann wir verletzt sind.
Liebe ist nichts!
Wenn alles sexuell korrekt ist,
langweilen wir uns.
Wir schreien es an, damit es aufhört.

Das Leben ist nichts,
wenn es lauwarm ist!
Sie brennt und kippt dich um.
Blut in der Zigarettenasche …
Das Leben ist schön,
es ist aus Honig,
wenn es mit Dynamit sauer wird.
Wer mich liebt, folgt mir!

Besessen vom Schlimmsten
und nicht sehr langatmig:
Meine leisesten Seufzer
sind metaphysisch.
Ich habe im Kopf
tonnenweise Pirouetten.
Der Sprung des Engels
ist mir nicht fremd.

Besessen vom Schlimmsten
und nicht sehr langatmig:
Mein Lachen zu teilen [ist]
vielmehr plutonisch.
Ich habe in meiner Sphäre
einen Treibhauseffekt.
Mein Blut kocht.
Ich bin von allem gelangweilt, kurz gesagt.

Chorus

Übersetzung von Danny
(1) Im Französischen heißt himmlisch „céleste“, ähnlich wie der Name Celeste, als Gegenstück zu Engel Gabriel.
(2) „Moi sans la langue“: Ich bin ohne Sprache

12. J’attends • Ich warte

Manchmal mit dem Herzen, den Tränen,
nur sehr wenige mögen wirklich,
wenn auch selten mit der Seele.
Es ist, was nur wenige wirklich mögen.

Liebe zu mir …
Ich schließe meine Augen.
In den letzten Nächten …
Wer trennt uns, wer eint uns?
Ich tue mein Bestes, um so
viel wie möglich rauszuholen.
Eine Liebe, die in mich eindrang.

Ich warte darauf, dass das Herz gewinnt.
Ich warte darauf, dass er an meine Tür klopft
Ich warte darauf, dass die ganze Liebe am Ende ist,
dass alles in uns gut ist.
Ich warte an einer Efeumauer.

Das eigene Leben verpassen,
sich selbst ein Leben lang belügen,
dich lieben, weil es heute ist.
Das ist es, was wirklich zählt.

Liebe zu mir …
Komm, schließ die Augen!
In unseren ersten Nächten
trennt uns nichts, hast du mir gesagt.
Ich tue mein Bestes, um so
viel wie möglich rauszuholen.
Ich umarme dich für zwei, du bist mein Leben.

Chorus

Ich warte.
Ich warte.
Ich warte.
Ich warte an einer Efeumauer.

Übersetzung von Danny

13. Peut-etre toi • Vielleicht dich

soon…

14. Et pourtant • Und dennoch

soon…

15. Nobody Knows • Niemand weiß

Die Dämmerung hat ihre Transparenz verloren (1)
niemand weiß
Nebel (2) – er ist unendlich
niemand weiß

Niemand weiß,
niemand weiß,
niemand weiß,
niemand weiß,
niemand weiß,
niemand weiß

Die Dämmerung hat den Mond verstanden (3)
Niemand weiß,
Kein Leben, keinen Groll
Niemand weiß

Niemand weiß,
niemand weiß,
niemand weiß,
niemand weiß,
niemand weiß,
niemand weiß

Übersetzung von Stefan
Der Text zu Nobody knows ist sehr unklar zu übersetzen, da nicht wirklich klar wird, auf was Mylene genau hinaus möchte
(1) Die Textstelle kann man auch mit „[…] hat ihre Transparenz geschluckt“ (Übersetzung auf M-F.de) oder „[…] hat ihre Durchsichtigkeit aufgesaugt“ (Übersetzung auf M-F.info) übersetzt werden.
(2) Im Text steht „Ghost“ – in Anführungszeichen. Aus diesem Grund würde ist es nicht als „Geist“ übersetzen, sondern eher als Name bzw. Umschreibung für den unendlichen Nebel bspw. an einem trüben Herbsttag sehen, welcher wie ein Geist auch weiß ist.
(3) Hier dasselbe wie bei (1). Meiner Interpretation nach könnte Mylene hier durchaus darauf anspielen,
dass die Dämmerung/ der Morgen vom Mond gerufen wurde, die Nacht zu beenden.