MyleneOnline.de

Deutsche Mylène Farmer Quelle – News, Community und more seit 2007!

Übersetzung Gala Interview

News

Daniel war im Forum so nett und hat das Interview aus der Gala übersetzt 🙂

Gala: In diesem großen Durcheinander, zu dem der Ruhm geworden ist, wo reihen Sie sich da ein, Mylène?

Mylène Farmer: Meiner Meinung nach sollte Ruhm die Anerkennung eines Werkes, einer Handlung durch das Publikum widerspiegeln. Kein Personenkult. Heute werden Popularität und Ruhm verwechselt. Ich ziehe es vor, für eine Anerkennung meiner Arbeit meinen Weg zu gehen.

Gala: Star, Antistar, wie leben Sie?

Mylène Farmer: Ich fühle weder das eine noch das andere. Ich lebe nach meinem eigenen Rhythmus. Ich bin künstlerisch tätig, treffe mich mit dem Publikum und führe ein Leben als Frau, umgeben von Tieren und Freunden.

Gala: Lassen Sie uns mit der Zeit spielen. Wir sind am Ende des Jahres 1982: Sie sind brünett, Sie kommen aus dem Cours Florent, Sie sind die offensichtliche Wahl, um das Lied „Maman a tort“ zu interpretieren. Welche Träume haben Sie?

Mylène Farmer: Die Erinnerungen sind verschwommen, aber was mir in den Sinn kommt, ist eine Mischung aus Zweifeln und einem enormen Bedürfnis nach Einzigartigkeit. Schon früh wollte ich meinen Weg bestimmen, ohne zu wissen, wie er genau aussehen würde. Musik und Komödie vermischten sich… Ich sehe auch die Gesichter von Freunden… Das Schreiben drängte sich mir schließlich auf, befreite mich.

Gala: Sie nehmen den Namen von Frances Farmer an, einem bipolaren Hollywoodstar, zwangsinterniert, lobotomiert. Um den bösen Fluch abzuwenden? Wissen Sie da schon, dass Ruhm einen verbrennen kann?

Mylène Farmer: Die Geschichte von Frances Farmer ist komplex. Wir sind in den 30ern. Sie besitzt sowohl Schönheit als auch Talent. Alles lächelt ihr zu. Und dann wird ihr Leben zur Hölle. Weil sie eine Frau ist, die in einer Männerwelt ungehorsam ist, weil das System sie zermürben will. Ihr Mut und ihr Schicksal haben mich inspiriert. Sie beendete ihr Leben in Freiheit und hoffentlich in Frieden.

Gala: Gab es Momente, in denen Sie das Gefühl hatten, umzukippen? Was hat Sie davon abgehalten, diesem großen Wirbelsturm des Ruhms nachzugeben?

Mylène Farmer: Niemand ist dafür gerüstet. Das kommt unerwartet. Manchmal angenehm, oft brutal. Aber ich musste mich nicht lange wehren. Mir wurde schnell klar, dass Berühmtheit für mich nicht gleichbedeutend ist mit Glück. Es ist in der Tat ein Wirbelsturm, in dem man sich leicht verirren kann.

Gala: Das ist ziemlich faszinierend, besonders in der Mitte der 80er Jahre: Sie kaufen sich schnell Ihre Freiheit, indem Sie Ihre Songs editieren und produzieren. Auch heute noch verraten Sie sich nicht. Keine Kompromisse, keine Täuschung. War der Schlachtplan immer klar?

Mylène Farmer: Ich habe immer großen Wert auf meine Unabhängigkeit gelegt. Mit der Zeit wurde mir klar, wie wertvoll es ist, für sich selbst entscheiden zu können. Es ist ein Gefühl von absoluter Freiheit. Eine Chance natürlich auch. Ich bin mir dessen bewusst.

Gala: Die Eifersüchtigen lauern. Feinde, einige davon sehr bekannt, verfehlen Sie nicht. Noch schlimmer?

Mylène Farmer: Ich weiß nicht, wen Sie meinen! (Lächelt)

Gala: Um eine berühmte Frau zu sein, muss man doppelt so stark sein wie ein normaler Mann. Man muss nicht nur die Kontrolle über sein Leben behalten, sondern auch den Prüfungen der Zeit standhalten.

Mylène Farmer: Ich mag diesen Gegensatz zwischen Mann und Frau nicht besonders. In meinem Beruf muss man wissen, wie man sich neu erfindet. Die Routine und das Fehlen von Risikobereitschaft sind viel gefährlicher als die Prüfung der Zeit. Das gilt für alle Künstler, Männer und Frauen. Selbstverwirklichung, die oft mit der Zeit kommt, kann auch ein Vorteil sein, den die Öffentlichkeit wahrnimmt und schätzt.

Gala: Nach unserem Shooting haben wir Ihre Auswahl an Fotos erhalten. Wir dachten, sie wären retuschiert, aber das waren sie nicht. Beeindruckend. Welcher eisernen Disziplin unterwerfen Sie sich?

Mylène Farmer: Ich achte sehr darauf… mir keine Disziplin aufzuerlegen!

Gala: Sie sind also nicht Ihr schlechtester Coach?

Mylène Farmer: Nein, nein, überhaupt nicht! Ich bin zwar von Natur aus anspruchsvoll, manchmal perfektionistisch, aber ich brauche mir keine Gewalt anzutun.

Gala: Stellen wir uns vor: Sie würden neben Mylene Farmer gehen, was würden Sie ihr sagen?

Mylène Farmer: Schau nach vorne.

Gala: Sie haben keinen Fanclub oder soziale Netzwerke, aber Ihre Texte werden analysiert, Ihr Look studiert, Ihre Inspirationsquellen gesucht. Sind Sie nicht doch ein „Influencer“?

Mylène Farmer: Absolut nicht! Diesen Anspruch habe ich nicht. Ich drücke mich durch meine Texte aus und hoffe einfach, dass sie die Zuhörer berühren. Es geht um Emotion, Haut, Fleisch und Blut.

Gala: Wie sehen Sie diese Generation, die fast augenblicklich Berühmtheit erlangt, indem sie ihr Leben in sozialen Netzwerken dokumentiert?

Mylène Farmer: Das ist ein Generationenphänomen. Wir geben vor, einen idealen Alltag zu leben, um den uns eine Gemeinschaft beneidet. Aber das ist nicht das Leben. Es schockiert mich nicht, aber es interessiert mich auch nicht. Die Gefahr ist groß für diejenigen, die fälschlicherweise meinen, ihr Leben entspreche nicht diesem oberflächlichen Bild der Realität.

Gala: Wir befinden uns heute im Kult der «Likes». Ist das Risiko, Missfallen zu empfinden, unerwartete Dinge vorzuschlagen, etwas, das Sie lähmen kann? Oder ist es im Gegenteil etwas aufregend zu verwirren?

Mylène Farmer: Wenn man diesen Job macht, geht man jedes Risiko ein. Einschließlich des Missfallens. Ich wusste es von Anfang an. Risiken einzugehen, ist ein Antrieb. Es gibt in der Tat eine Aufregung, eher zu überraschen als zu beunruhigen, eher zu provozieren als zu schockieren.

Gala: Sie sind rothaarig geworden, aber Sie fliehen vor Überbelichtung; Sie singen Intimes in Hallen vor Tausenden von Zuschauern; man hält Sie für neurotisch, Sie schätzen die richtigen Worte und Ihnen mangelt es nicht an Humor… Wie viele Mylènes stecken in Ihnen?

Mylène Farmer: A priori nur eine, und sie steht vor Ihnen. Aber lassen Sie mich die anderen befragen! (lacht)

Gala: Sie haben mit Berühmtheit genauso gelebt wie ohne Berühmtheit. Wie fühlen Sie sich dabei?

Mylène Farmer: (Sie denkt nach) Es gibt noch einen Weg zu gehen.

Gala: Ich teile nicht die Idee, dass Sie eine Figur erschaffen hätten. Allerdings sind Mylène Farmer und Mylène Gautier ein bisschen wie Batman und Bruce Wayne, nicht wahr? Wer von beiden schützt den anderen am meisten?

Mylène Farmer: Sie stellen viele Fragen über Schizophrenie! Muss ich mir Sorgen machen? (Lacht) Beides ist untrennbar miteinander verbunden. Einer wacht über den anderen. Es sei denn, es ist genau Andersherum!

Gala: Von Leuten gekannt zu werden, die man nicht kennt, wie lebt man damit?

Mylène Farmer: Es ist eng mit meinem Job verbunden, also lebe ich gut damit. Aber ich würde nicht sagen, dass die Leute mich kennen…

Gala: Die meisten Ihrer Fans sind nicht nur sehr loyal, sondern auch sehr respektvoll. Aber ich kann nicht umhin, an das Drama von 1991 zu denken, den Universal-Telefonisten, der aus nächster Nähe von einem Mann getötet wurde, der Sie treffen wollte. War das ein Wendepunkt für Sie?

Mylène Farmer: (emotional) Verzeihen Sie, aber ich möchte nicht über diese Tragödie sprechen.

Gala: Es gab einen weiteren «Reset» in Ihrem Leben: Ihr Exil in Kalifornien Mitte der 90er Jahre. Was haben Sie in diesen amerikanischen Monaten über sich selbst erfahren oder wiederentdeckt?

Mylène Farmer: Anonymität. Ein fast zu normales Leben (Lächelt)… Dort habe ich meinen Führerschein gemacht und bin in die Musik eingetaucht, die im Radio gespielt wurde…

Gala: Sie haben sich auch mit George Clooney angefreundet. Ist das Hollywood-Starsystem aus der Nähe lustig oder beängstigend?

Mylène Farmer: Ich habe ihn bei einer Dinnerparty kennengelernt. Wir haben ein paar Worte gewechselt. Der Abend war einfach, angenehm. Wir haben viel gelacht. Hollywood ist ziemlich amüsant. Aber das ist ein anderer Planet. Amerikanische Stars haben so viel Macht wie Verantwortung. George Clooney ist ein engagierter Schauspieler, der sich seiner Zeit bewusst ist.

Gala: Sie haben sich geweigert, Filme zu drehen, die Ihnen angeboten wurden, und sogar auf Englisch zu singen, um Sie besser zu exportieren. Kein Bedauern?

Mylène Farmer: Keine Spur. Das ist meine Freiheit. Meine Entscheidungen waren immer bewusst, also bin ich gelassen mit all dem. Ich liebe Worte zu sehr, um der französischen Sprache untreu zu sein. Auch wenn es manchmal passiert, dass ich in meine Texte ein paar maßgeschneiderte Ausdrücke wie „Fuck them all“ einfließen lasse! (Lacht)

Gala: Stellen wir uns vor, Sie könnten drei Stars, lebende oder bereits von uns gegangene, zum Essen einladen. Wer, warum und um was zu essen?

Mylène Farmer: Zuerst Lino Ventura, um ihm zu sagen, dass er der Gipfel der Verführung in einem Mann ist. Wir könnten uns an gepökeltem Schweinefleisch auf Linsen erfreuen. Dann ein Alien, um zu verhandeln, dass er öfter zur Erde zurückkehrt und die Menschheit dazu bringt, die Augen zum Himmel zu erheben. Wir würden natürlich grünes Gemüse essen. (Lächelt) Und schließlich die Choreografin Crystal Pite, um ihr zu sagen, dass ihr Werk Body and Soul überwältigend und wunderschön ist. Ich würde sie zu Guy Savoy mitnehmen, um ihr die Trüffel-Muscheln und ein anderes Ballett zu zeigen, das Küchenballett.

Gala: Sie sind die Frau mehrerer Rekorde: verkaufte Schallplatten, ausverkaufte Stadien… In welchem Bereich sind Sie eine Niete?

Mylène Farmer: Die Zahlen! Eine Null in Mathe!

Gala: Ich sehe interessante Öffnungen: das Kino, dieser Dokumentarfilm, in dem Sie die Vorbereitung Ihrer Konzerte 2019 für Amazon Prime gezeigt haben… Ist es am Ende gar nicht so schlecht, wenn man sich aufspaltet?

Mylène Farmer: Es geht um Schwärmereien, um Begegnungen. Auch um Vertrauen. Der Dokumentarfilm war eine schwierige Aufgabe, weil man die Tür zum Intimen ein wenig öffnen musste. Das ist nicht meine Lieblingsübung. Zurückhaltung verpflichtet. Das Kino ist anders. Ich habe Filme immer sehr geliebt. Natürlich lese ich die Drehbücher, die man mir schickt. Es gibt einige interessante Dinge. Ich studiere auch Serienprojekte. Dieses Format hat sich seit dem Aufkommen der (Streaming-)Plattformen stark weiterentwickelt. Das ist bemerkenswert.

Gala: Charles Aznavour sagte einmal, Sie seien «verkommen vor Talent». Das ist schrecklich schön. Sind Sie noch empfänglich für Komplimente?

Mylène Farmer: Ja, natürlich. Wenn sie von so großen Künstlern kommen, aber vor allem, wenn sie aufrichtig sind.

Gala: Sie stellen Ihre nächste Nevermore-Tour 2023 unter das Auge einer Krähe, der von Edgar Allan Poe. Er sagte: «Diejenigen, die Tagträume haben, sind sich der tausend Dinge bewusst, die denen entgehen, die nur schlafen». Wovon träumen Sie nach 40 Jahren Karriere noch?

Mylène Farmer: Von der nächsten Szene. Ich halte das für sehr wichtig. Ich will, dass alles vorbereitet ist. Diese Begegnungen mit dem Publikum sind wertvoll. Die Träume sind manchmal etwas unruhig, wenn ich darüber nachdenke, aber die Emotionen bleiben unberührt. Ich träume davon, wenn ich schlafe und wach bin.

Gala: Stellen wir uns vor: In einem halben Jahrhundert werden wir Ihre «Zeitkapsel» entdecken. Was haben Sie in diese Geheimkiste getan, um zu bezeugen, dass Sie auf der Erde waren?

Mylène Farmer: Ein Herz, das noch schlägt.

Quelle: https://mylenefarmer-forum.de/viewtopic.php?p=18681#p18681

Kommentare

Kommentare sind geschlossen.